Anhaltende Dürre bedroht das Überleben der wilden Pferde - Neuigkeiten - Gondwana Collection

Neuigkeiten

Aktuelle Meldungen

Anhaltende Dürre bedroht das Überleben der wilden Pferde

Avatar of inke inke - 25. April 2016 - Gondwana Collection

Zufutter für die wilden Pferde bei Aus

Die wilden Pferde der Namib und die Namibia Wild Horses Foundation bedanken sich herzlich für die großzügige Unterstützung der vergangenen sechs Monate. Die Stiftung konnte mithilfe der Spenden Zufutter besorgen und damit etwa ein Viertel bis ein Drittel des Ernährungsbedarfs der wilden Pferde decken – mit Heu, Luzerne und einer speziellen Protein-Mineral-Lecke. Das Überleben der wilden Pferde ist damit bis Juni gewährleistet. Da sich die Hoffnung auf späten Sommerregen nicht erfüllt hat, muss die nächste Phase des Zufütterns eingeleitet werden. Dafür benötigt die Stiftung dringend weitere finanzielle Mittel oder qualitativ hochwertiges Heu und Luzerne, um die Pferde durch den Winter zu bringen. 

Bereits jetzt gibt es kaum noch Weide in Reichweite der wilden Pferde. Zäune im Süden und Osten hindern sie daran, weiter ins Inland zu ziehen, wo mehr Niederschlag fiel und die Weide besser ist. Deshalb muss das Zufutter ab Juni auf die Hälfte bis Dreiviertel des Tagesbedarfs der Pferde erhöht werden. Da in Namibia große Gebiete unter der Dürre leiden, müssen Heu und Luzerne vermutlich aus Südafrika importiert werden - eine teure Angelegenheit. 

Die wilden Pferde leben seit mehr als einem Jahrhundert in der Namib-Wüste. Ihre Vorfahren stammen vom Kubub-Gestüt und vom Stützpunkt südafrikanischer Soldaten bei Garub im Ersten Weltkrieg, der 1915 geräumt wurde. Mehr als 100 Jahre leben die wilden Pferde nun in Freiheit. In dieser Zeit schwankte ihr Bestand zwischen 50 Pferden in schlechten und 300 Pferden in guten Zeiten. Durch den natürlichen Auswahlprozess, nach dem die Stärksten überleben, haben sie sich dem rauen Wüstenklima angepasst. Sie leben harmonisch in wechselnden Familiengruppen und bauen Beziehungen auf, die ein Leben lang halten. Seit langem sind sie eine beliebte Touristenattraktion im Süden Namibias. Tausende Reisende besuchen jedes Jahr die Tränke bei Aus, um die wilden Pferde über die Ebenen bei Garub galoppieren zu sehen. Sie sind eine Inspiration und verkörpern mit ihrer wilden, robusten Schönheit die Attribute Namibias. 

Die Namibia Wild Horses Foundation ist eine gemeinnützige Organisation, die 2012 ins Leben gerufen wurde. Die Stiftung will das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die wilden Pferde wecken und fördern und bei Bedarf vorausschauende und sanfte Eingriffe für ihren Erhalt vornehmen. Sie arbeitet eng mit den Ministerium für Umwelt und Tourismus zusammen und umfasst Vertreter aus den Bereichen Tourismus, Veterinärmedizin und Umweltmanagement. Bereits seit 20 Jahren beobachtet die Biologin Dr. Telané Greyling die wilden Pferde, führt Forschungsprojekte durch und trägt mit ihrem umfassenden Fachwissen maßgeblich zur Arbeit der Stiftung bei.

Laut Dr. Greyling muss eine Population von mindestens 50 Stuten und 50 Hengsten erhalten bleiben, um einen starken Genpool zu gewährleisten. Seit Beginn der Dürre ist ihr Bestand von 260 auf 160 Pferde geschrumpft. Vor allem junge und alte Tiere sind der Dürre und den Fleckenhyänen in ihrem geschwächten Zustand zum Opfer gefallen. In den vergangenen drei Jahren hat kein einziges Fohlen überlebt. Die Stiftung befürchtet, dass die Zahl der wilden Pferde ab Juni dramatisch sinken könnte, wenn nicht regulierend eingegriffen wird. 

Spenden, egal ob groß oder klein, sind deshalb mehr als willkommen. Alle tragen ihren Teil dazu bei, dass die faszinierenden wilden Pferde uns bis zur nächsten, hoffentlich guten Regenzeit erhalten bleiben.

Namibia Wild Horses Foundation
First National Bank of Namibia
Current Account 62246659489
Branch: Klein Windhoek (code 281479)
Swift: FIRNNANX

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit 'Gondwana Tracks' Abonnieren