Mit anderen Augen – die Farbwahrnehmung der Himba - Neuigkeiten - Gondwana Collection

Neuigkeiten

Aktuelle Meldungen

Mit anderen Augen – die Farbwahrnehmung der Himba

Avatar of inke inke - 20. Januar 2017 - Entdecken Sie Namibia

Welche Farbe hat Wasser? „Weiß.“ Und Milch? „Weiß.“ Und der Himmel? „Der ist schwarz.“ 

So nehmen die Himbas im Nordwesten Namibias ihre Umwelt wahr, zumindest dann, wenn ein Dolmetscher ihre Farbwahrnehmung in Deutsch oder Englisch übersetzt. Ist Ihnen schon mal die Idee gekommen, dass unser strahlend blauer Himmel über Namibia als schwarz bezeichnet werden könnte?

Britische und amerikanische Wissenschaftler haben in einer Studie mit den Himba Hinweise darauf gefunden, dass Farbwahrnehmung vom Sprachgebrauch abhängig sein könnte. Sie suchten für ihre Tests eine Himba-Gemeinschaft aus, die isoliert lebt und ihre traditionelle Lebensweise größtenteils beibehalten hat. Ihre Sprache ist deshalb weitgehend unverfälscht geblieben. Für die Untersuchungen wurden Himba ausgewählt, die neben ihrer Muttersprache keine andere Sprache beherrschten. Die Forscher setzten Dolmetscher ein. 

Zunächst benutzten sie verschiedene Farbplatten, um entsprechend der Sprache der Himba die grundlegenden Farben zu ermitteln. Das Ergebnis war erstaunlich. In den westlichen Sprachen gibt es elf Farbkategorien, wie zum Beispiel Blau, Gelb, Rot, Weiß und so weiter. Bei den Himba gibt es dagegen nur fünf. Eine davon ist Zoozu, die vor allem dunkle Farben wie schwarz, dunkelrot oder dunkelblau einschließt – was in der Übersetzung zu einem „schwarzen“ Himmel über Namibia führen kann.  

Bei einem weiteren Test wurden den Himbas zwölf in einem Kreis angeordnete Farbplättchen gezeigt. Dabei wurden im ersten Versuch grüne Farbplatten verwendet, von denen eine einen Ton heller war als die anderen. Während wir mit unserer westlichen Farbwahrnehmung Schwierigkeiten haben, überhaupt einen Unterschied auszumachen, zeigten die Himba zügig auf das etwas hellere Farbplättchen.

Im zweiten Versuch wurde dem grünen Farbkreis ein für uns eindeutig blaues Farbplättchen hinzugefügt. Hier hatten die Himba enorme Schwierigkeiten, es zu identifizieren. 

Der Grund dafür ist einfach. Die Himba unterscheiden in ihrer Sprache verschiedene Grüntöne als verschiedene Farben. Eine davon ist die Farbkategorie Burou, die Blau- und Grüntöne zusammenfasst. Damit stützen die Ergebnisse dieser Tests die These, dass die Sprache die Farbwahrnehmung beeinflusst. 

Den Test mit den Farbplättchen finden Sie oben in der Fotoschiene. Das andersfarbige Plättchen liegt bei beiden Ansichten an der gleichen Stelle. 

Ausführliche Informationen zu der Testreihe erhalten Sie im BBC-Video Colour is in the eye of the beholder und in der Abhandlung der Wissenschaftler um Dr. Debi Roberson Color categories: Confirmation of the relativity hypothesis.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit 'Gondwana Tracks' Abonnieren