Steinhaufen erinnern an die Gottheit Haiseb - Neuigkeiten - Gondwana Collection

Neuigkeiten

Aktuelle Meldungen

Steinhaufen erinnern an die Gottheit Haiseb

Avatar of inke inke - 07. Juli 2017 - Entdecken Sie Namibia

Haitsi Aibeb mit Info-Tafeln vor der Rezeption des Canyon Village.

Das Canyon Village ist der Geschichte und Kultur der Nama und Oorlam gewidmet. Noch vor der Eröffnung dieser Gondwana Lodge im September 2003 wurden fünf namibische Künstler engagiert, um Szenen aus dem Alltag jener Völker vor mehr als 100 Jahren in Dutzenden Wandgemälden darzustellen. Auf diese Weise, so die Idee, sollten die Menschen im Süden Namibias den Gästen näher gebracht und zugleich die langsam in Vergessenheit geratende Vergangenheit der Nama wach gehalten werden. Ein Brauch und Glaube der Nama ist seit 2007 sogar dreidimensional dargestellt - in Form eines Steinhaufens auf dem Parkplatz vor der Lodge. 

Es gibt sie schon seit Urzeiten, in vielen Teilen Namibias: Steinhaufen, oft am Rand uralter Wege und Pässe gelegen, manchmal auch in der Nähe von Wasserstellen. Unter den Nama waren sie als Haitsi Aibeb bekannt (genauer: als Gräber der Gottheit Haiseb) und genossen großen Respekt. 

Der Name ist bezeichnend: 'Ai' bedeutet in Nama 'auf' und 'beb' der Ort, an dem sich etwas befindet. Haitsi Aibeb heißt also direkt übersetzt 'die Stätte, an der sich der Haitsi befindet'. 

Traf man auf ein Haitsi Aibeb, legte man einen Stein, Stock oder Zweig hinzu - manchmal auch ein paar Tropfen Wasser oder Honigwasser, Wildbret oder Tabak. Dann kniete man nieder und sprach ein Gebet, oft mit der Einleitung "Haiseb, ║khō tsî da ge ra (Haiseb, wir begraben Dich)". Wer sich auf einer längeren Reise befand, bat um einen günstigen Verlauf oder um Glück bei der Jagd. Ging man schließlich weiter, durfte man sich nicht umblicken - diese Regel galt allgemein für das Verlassen eines außergewöhnlichen Ortes. Wer einem Haitsi Aibeb den Respekt verweigerte, durfte sich nicht wundern, wenn ihm ein Unglück oder Missgeschick widerfuhr. 

Haiseb war eine Gottheit, die nach dem Glauben der Nama, Damara und einiger San-Völker (Buschleute) in der Urzeit gelebt hat. Damals waren Tiere noch Menschen und beherrschten das Feuer; auch konnten Gestorbene wieder zum Leben erweckt werden. Haiseb kam als Stierkalb zur Welt, nachdem seine Mutter, eine Kuh, ein magisches Gras gefressen hatte. Er war dafür bekannt, dass man ihn aus Büschen und Bäumen heraus wundersame Lieder singen hörte. Daher auch sein Name Haiseb, der 'Er, der so wie ein Baum ist' bedeutet und sich später in 'Haibeb' verwandelte. 

Haiseb erlöste die Welt vom Ungeheuer ╪Gâ╪gōrib, dem Ins-Loch-Stürzer, in dessen Grube viele Vorbeiziehende umkamen. Der Überlieferung nach saß der Dämon am Rande seiner Grube und verhöhnte alle, die vorbeikamen. Er forderte sie heraus, ihn mit einem Stein zu bewerfen. Natürlich konnten die meisten der Versuchung nicht widerstehen. Doch der Stein prallte immer von ╪Gâ╪gōrib ab, traf den Werfer und katapultierte ihn in die Grube. Dort stürzte sich das Ungeheuer auf ihn und verschlang sein Opfer. Erst dem erfinderischen Haiseb gelang es, ╪Gâ╪gōrib zu überwältigen. Wie genau, ist unklar. Möglicherweise hat Haiseb das Ungeheuer abgelenkt und es mit einem Felsbrocken am Kopf getroffen, so dass es in die Grube fiel. In einer anderen Version wurde Haiseb von ╪Gâ╪gōrib um die Grube gejagt, bis er ausrutschte und hineinfiel. Dort verwandelte er sich in ein anderes Wesen (niemand weiß genau, in welches). Als er wieder aus der Grube auftauchte, leckte er sich angeblich die Lippen. Das Ungeheuer wurde nie wieder gesehen. 

Haisebs Brust entstiegen Sonne, Mond und Sterne. Er starb mehrmals und erstand wieder auf - angeblich immer in einer anderen Gestalt. So könnte man sich erklären, dass es an vielen Orten in Namibia Gräber von ihm gibt - und Forscher unter den Steinhaufen bislang keine Gebeine entdeckt haben. 

Nach einem Mordanschlag auf ihn schaffte Haiseb Ordnung in der Tierwelt. Er soll Fische aus der Wüste entfernt und verhindert haben, dass Löwen Nester in Bäumen bauen. Den Menschen wies das Feuer zu. Fettstücke verwandelten sich in Steine und gestorbene Lebewesen konnten nicht wieder zum Leben erweckt werden. So entstand die Welt, wie wir sie heute kennen. Haiseb verschwand von der Erde und war fortan lediglich als unsichtbare Gottheit zugegen. 

Heute kennen ihn nur noch die Damara im Zentrum und Nordwesten Namibias und die Hai║om bei Etosha (als Haikaib). Die Nama haben Haiseb weitgehend vergessen und ihn in ihren Geschichten durch die Figur des Schakals ersetzt. 

Der Steinhaufen im Canyon Village soll die Erinnerung an einen heute nicht mehr praktizierten Brauch wach halten. Legen Sie einen Stein dazu, bitten Sie um eine weitere gute Reise - und schauen Sie nicht zurück, wenn Sie abfahren! 

Sven-Eric Stender, Inke Stoldt

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit 'Gondwana Tracks' Abonnieren