Scharlachspinte: Alljährliche Besucher der Zambezi Mubala Lodge - Neuigkeiten - Gondwana Collection

Neuigkeiten

Aktuelle Meldungen

Scharlachspinte: Alljährliche Besucher der Zambezi Mubala Lodge

Avatar of inke inke - 01. September 2017 - Umwelt, Gondwana Collection

Scharlachspinte auf der Zambezi Mubala Lodge

Buntes Treiben in Leuchtendrot und Blau! Jedes Jahr Mitte August trifft eine ganze Kolonie Scharlachspinte zum Brüten auf der Zambezi Mubala Lodge ein. Sie bilden Nistkolonien am Ufer des Sambesi, die aus Tunneln in sandigen Hängen bestehen. Es sind gesellige Vögel, die zur Familie der Bienenfresser gehören.

Drei, vier Monate lang erfreuen sie die neueste Lodge der Gondwana-Gruppe mit ihren lebhaften Farben, ihrem Gezwitscher und rasanten Flugkünsten. Fliegende Insekten wie Heuschrecken, Zikaden und Libellen erbeuten sie im Flug. In Gebieten, in denen sie sich hauptsächlich von Bienen ernähren, zeigen sie eine erstaunliche Technik. Sie reiben die Biene solange an einem Zweig, bis ihr Stachel abfällt. 

Die Scharlachspinte (Merpos nubicoides) haben bei der Namensgebung der Zambezi Mubala Lodge Pate gestanden. ‚Mubala‘ bedeutet in der Sprache der dort ansässigen Lozi ‚Farben‘. Die Vögel tragen zum stimmungsvollen Farbenspiel der Natur und damit zu einem einmaligen und erinnerungswürdigen Urlaubserlebnis bei. 

Die Brutkolonie bei der Zambezi Mubala Lodge ist angeblich eine der größten im südlichen Afrika, wo Scharlachspinte endemisch sind. Die kleinen Zugvögel kommen im Süden Tansanias vor bis ins nordöstliche Namibia, Botswana, Südafrika sowie in Simbabwe und Mosambik. Scharlachspinte leben in offenen Landschaften mit Bäumen und Büschen, vorzugsweise in der Umgebung von Seen und Flussläufen. Zu ihren natürlichen Feinden gehören Wasserwarane, Schlangen, Mangusten und Schwarzmilane. 

Die Zambezi Mubala Lodge öffnet am 1. November 2017 ihre Tore; dort, wo vorher die Kalizo Lodge war. Zur Begrüßung der ersten Gäste sind die farbenfrohen Scharlachspinte vor Ort. Doch schon bald werden sie nordwärts ziehen, nur um nächstes Jahr mit leuchtend-buntem Geflatter zurückzukehren ans Ufer des mächtigen Sambezi. 

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit 'Gondwana Tracks' Abonnieren