Kapriolen der Natur – Melanismus und Leuzismus - Neuigkeiten - Gondwana Collection

Neuigkeiten

Aktuelle Meldungen

Kapriolen der Natur – Melanismus und Leuzismus

Avatar of inke inke - 14. Mai 2019 - Umwelt

Es ist keine Seltenheit, einen schwarzen Gabarhabicht zu sehen. Experten zufolge sind es meist weibliche Vögel dieser Art, die nicht das übliche grauweiße Gefieder haben.

Dirk Heinrich

Die Natur hat ihre Launen ... Es ist nicht ungewöhnlich einen schwarzen Gabarhabicht zu sehen, einen weißen Rotzügelmausvogel entdeckt man dagegen sehr selten. Bis zu ein Viertel der Gabarhabichte sind schwarz, d. h. melanistisch. Warum das so ist, muss noch erforscht werden. 

Ein Rotzügelmausvogel mit rein weißem Federkleid und der arttypischen roten Haut um die dunklen Augen ist sehr selten. Schwarze – melanistische – Formen kommen auch bei anderen Raubvögeln vor. Weiße – leuzistische – Individuen gibt es bei verschiedenen Vogelarten kaum.

Ebenso selten sind rein schwarze oder rein weiße Säugetiere. Im Etosha-Nationalpark kann man einige teil-melanistische Burchells-Zebras entdecken. Sie sind nicht ganz schwarz, sondern haben einige wenige weiße Streifen und Flecken. 

Weitere Einzelheiten zu Melanismus und Leuzismus finden Sie bei Namibia Focus

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit 'Gondwana Tracks' Abonnieren