Neuigkeiten

Aktuelle Meldungen

Gefiltert nach Kategorie Umwelt Filter zurücksetzen

Elefantenexperte bietet Fortbildung auf Namushasha River Lodge an

21. November 2017, inke - Gondwana Collection, Umwelt

Der Elefantenexperte Tommy Hall gibt derzeit auf der Namushasha River Lodge sein Wissen und seine Erfahrungen an Guides weiter. Er ist bereits seit 40 Jahren im Naturschutz tätig und gilt als Spezialist für die Verhaltensweisen von Elefanten. Eine Woche lang steht jeden Morgen Theorie auf dem Programm, nachmittags werden im Bwabwata Nationalpark praktische Erfahrungen gesammelt.

Elefantenexperte bietet Fortbildung auf Namushasha River Lodge an

Anti-Wilderer-Station Skorpionhügel eingeweiht

16. November 2017, inke - Umwelt

Tagelang durchsteifen die Patrouillen zu Fuß den trockenen Busch im Etosha-Nationalpark. Die Männer und Frauen des Ministeriums für Umwelt und Tourismus, der namibischen Polizei und der Armee suchen nach Wilderern, die es vor allem auf die wertvollen und vom Aussterben bedrohten Nashörner im weltberühmten Park abgesehen haben. Seit Anfang November dieses Jahres (2017) haben die Mitglieder der Patrouillen einen Platz, wo sie sich für wenige Tage ausruhen können. 

Anti-Wilderer-Station Skorpionhügel eingeweiht

Namibias Attraktion aus dem All: der Hoba Meteorit

03. November 2017, inke - Entdecken Sie Namibia, Umwelt

Wussten Sie, dass sich der größte bisher bekannte Meteorit der Erde in Namibia befindet? Genauer gesagt, auf einer Farm zwischen Tsumeb und Grootfontein in der Otjozondjupa Region. Der Hoba Meteorit wurde 1955 zu einem nationalen Denkmal erklärt. Er kann auf der Farm Hoba West besichtigt werden – eine seltene Gelegenheit, ein Relikt aus dem All zu berühren.   

Namibias Attraktion aus dem All: der Hoba Meteorit

Vorsicht vor Elefanten in freier Wildbahn

13. Oktober 2017, inke - Umwelt, Entdecken Sie Namibia, Tourismus

Die sanften Riesen sind wilde Tiere! Sie denken nicht wie wir, aber sie vergessen Geschehnisse genau so wenig wie wir! Wir dringen in ihren Lebensraum ein, nicht sie in unseren. Elefanten erscheinen gutmütig, ruhig, bedachtsam und zahm. Sie sind aber gefährlich, stark, unbarmherzig und unberechenbar, wenn wir die unsichtbare Linie zwischen ihnen und uns überschreiten.

Vorsicht vor Elefanten in freier Wildbahn

Wussten Sie, dass Westküsten-Streifenbrassen protandrisch sind?

05. Oktober 2017, inke - Umwelt, Entdecken Sie Namibia

Brandungsangler an Namibias Küste haben es neben einigen wenigen anderen Arten auch auf Westküsten-Streifenbrassen (Lithognathus aureti) abgesehen. Je größer der Fisch, desto besser. Dies wurde der Art fast zum Verhängnis. Erst in den Neunzigerjahren fand der Forscher des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen, Dr. Hannes Holtzhausen, heraus, dass diese vor der südwestafrikanischen Küste vorkommende endemische Fischart eine der wenigen ist, die protandrisch ist.

Wussten Sie, dass Westküsten-Streifenbrassen protandrisch sind?

Enthornungen am Internationalen Nashorn-Tag

22. September 2017, inke - Umwelt

Als am 22. September weltweit der Internationale Nashorn-Tag gefeiert wurde, verloren weitere Nashörner in Namibia ihre Nasenhörner. Glücklicherweise diesmal nicht durch Wilderer, sondern durch die Eigentümer der Tiere. Vor kurzem wurden Nashörner durch skrupellose Wilderer auf der Farm Okosongoro getötet und ihre Hörner abgehackt. Die Kadaver wurden unter Zweigen versteckt und zum Verrotten liegengelassen. Um die restlichen Nashörner zu retten, wurden alle Nashörner Okosongoros enthornt.

Enthornungen am Internationalen Nashorn-Tag

Fasziniertes Gruseln – an Dickpensen scheiden sich die Geister

22. September 2017, inke - Entdecken Sie Namibia, Umwelt

In manchen Jahren werden am Ende der Regensaison auf Namibias Fernstraßen hunderttausende der etwa drei Zentimeter großen fast schwarzen Sattelschrecken überfahren. Im Volksmund heißen sie „Dickpense“ (Dickbäuche – Afrikaans: pens). Viele Menschen ekeln sich vor den stachligen Insekten, die zur Selbstverteidigung ihr gelbes Blut ausscheiden.

Fasziniertes Gruseln – an Dickpensen scheiden sich die Geister

Wussten Sie, dass Schlangen andere Schlangen fressen?

05. September 2017, inke - Umwelt, Entdecken Sie Namibia

Inmitten eines dichten Busches hält eine Oates-Vogelschlange eine Leopard-Sandrennnatter hinter dem Kopf weit hinten quer in ihrem Maul fest. Das hämotoxische Gift (verhindert Blutgerinnung) wirkt bereits, denn die Sandrennnatter krümmt sich nur noch in langsamen Bewegungen. Dann beginnt die Vogelschlange, ihr Opfer als Ganzes zu verschlingen. Normalerweise besteht das Futter der Vogelschlange aus Eidechsen, Chamäleons und Fröschen. Vor allem Kobras sind dafür bekannt, andere Schlangen zu verspeisen.

Wussten Sie, dass Schlangen andere Schlangen fressen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit 'Gondwana Tracks' Abonnieren