39 / Neuigkeiten - Gondwana Collection

Neuigkeiten

Aktuelle Meldungen

Kunstwerk aus Marmor für den Nashorn- und Elefantenschutz

24. August 2017, inke - Umwelt, Kultur

Seit Juli arbeitet der bekannte französische Bildhauer Gé Pellini vor dem Franco-Namibischen-Kulturzentrum (FNCC) in Windhoek an einem weißen Nashorn aus Marmor, das am 31. August 2017 unter den Hammer kommen soll. Mit dem Projekt sollen dringend benötigte Gelder für den Schutz von Nashörnern und Elefanten in Namibia gesammelt werden.

Kunstwerk aus Marmor für den Nashorn- und Elefantenschutz

Namibias Wirtschaft auf Erholungskurs, sagt Finanzminister

22. August 2017, inke - Wirtschaft

Namibias Finanzminister Calle Schlettwein hat den Privatsektor aufgefordert, trotz der Herabstufung durch eine Rating-Agentur „positiv eingestellt und förderlich“ zu bleiben. Auf einem Geschäftsfrühstück der namibischen Industrie- und Handelskammer sagte Minister Schlettwein am Montag, den 21. August 2017, Namibias Sparmaßnahmen und Konsolidierung des Staatshaushalts seien glaubwürdig, auf Kurs und zeigen Resultate.

Namibias Wirtschaft auf Erholungskurs, sagt Finanzminister

Café des Monats – AU TE RE, Hoachanas

21. August 2017, inke - Entdecken Sie Namibia

Kleine Kostbarkeiten entdeckt man oft durch Zufall. Ein kleiner Schatz liegt versteckt in Hoachanas, wo man ihn gar nicht erwartet. Wissen Sie eigentlich, wo Hoachanas liegt? Nein? Verständlich. Der kleine Ort liegt nordöstlich von Mariental an der C21, einer Schotterstraße, die durch die Dünen der Kalahari zu den beiden Gondwana Lodges bei Mariental führt. 

Café des Monats – AU TE RE, Hoachanas

Oranjerivier – Namensgebung durch einen bedeutenden Entdecker

18. August 2017, inke - Entdecken Sie Namibia

Der Große Fluss, Gariep, Oranje. Die Umbenennungen dieses längsten Flusses im südlichen Afrika (2160 km) zeugen von einer wechselvollen Geschichte. Von seiner Quelle in den Drakensbergen in Lesotho zieht er sich als lebensspendende Ader zunächst durch Südafrika und dann als Grenzfluss zwischen Namibia und Südafrika bis hin zum Atlantik. Der vermutlich erste Europäer, der ihn überquerte nannte ihn ehrfürchtig den Großen Fluss. In der Namasprache hieß er Gariep. Ende des 18. Jahrhundert gab der niederländische Entdecker Robert Jacob Gordon ihm den Namen Oranje. Und das kam so... 

Oranjerivier – Namensgebung durch einen bedeutenden Entdecker

Großzügige Spende für die wilden Pferde

18. August 2017, inke - Umwelt

Die wilden Pferde der Namib sind vom Aussterben bedroht. Nach fünf Jahren mit sehr geringen Niederschlägen gibt es in ihrem Lebensraum in der Nähe von Aus kaum noch Weide. Zum Überleben sind sie auf Zufutter angewiesen. Die Namibia Wild Horses Foundation (NWHF) dankt dem österreichischen Honorarkonsul in Namibia, Herrn Josef Vitus Schubert, für seine großzügige Spende von 800 Ballen Heu, die den Pferden über die kommenden Wochen helfen werden.  

Großzügige Spende für die wilden Pferde

Afrikas Giraffen-Bestände am Abnehmen, Namibias Bestand ist stabil und wächst

15. August 2017, inke - Umwelt

In Afrika hat der Giraffen-Bestand drastisch abgenommen, bei Forschern schrillen die Alarmglocken. Zudem wurde kürzlich festgestellt, dass es nicht, wie immer noch international angenommen und anerkannt, eine Giraffenart mit mehreren Unterarten gibt, sondern vier Arten mit mehreren Unterarten. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) hat Giraffen, als eine Art,  als vom Aussterben bedroht eingestuft. 

Afrikas Giraffen-Bestände am Abnehmen, Namibias Bestand ist stabil und wächst

Unverwüstliche Felsenkirche zwischen Wüste und Meer

11. August 2017, inke - Entdecken Sie Namibia

Seit mehr als 100 Jahren überblickt die Felsenkirche die kleine Hafenstadt Lüderitz und trotzt Wind und Wetter. Sie ist ein Juwel der Architektur, erbaut auf dem Granitfelsen des Diamantbergs. Ob die Erbauer damit zum Ausdruck bringen wollten, dass die christliche Kirche auf dem felsenfesten Glauben an Jesus Christus begründet ist, kann nur vermutet werden. Wahrscheinlich hat auch der Apostel Petrus bei der Namensgebung der Felsenkirche Pate gestanden, denn sein Name rührt vom griechischen Wort ‚petros‘ her, was soviel bedeutet wie Fels oder Stein.  

Unverwüstliche Felsenkirche zwischen Wüste und Meer

HolidayCheck zeichnet alle Gondwana Lodges aus

07. August 2017, inke - Gondwana Collection, Tourismus

Was für eine Freude! Alle Lodges von Gondwana Collection, die im vergangenen Jahr bei HolidayCheck gelistet waren, werden mit einer Empfehlungsrate von 90 bis 100% geführt. Mit Bewertungen wie „Schöne Lodge mit großer Terrasse zum Fluss“, „Eagles Nest, ein Traum.“, „Schickes Hotel - eine Empfehlung“ gehören sie zu den am besten bewertetsten Unterkünften dieses Jahres. 

HolidayCheck zeichnet alle Gondwana Lodges aus

Reise zur Vergangenheit der Menschheit

04. August 2017, inke - Entdecken Sie Namibia

Wir schreiben das Jahr 1969. Die ersten Menschen betreten den Mond, die ganze Welt verfolgt die Mission der ‚Apollo 11‘. Der Kölner Archäologe Dr. Wolfgang Wendt begibt sich auf eine ähnliche Mission, nur in die entgegengesetzte Richtung. In einer Grotte in den Hunsbergen im Süden Namibias, die er ‚Apollo 11‘ tauft, unternimmt er Grabungen und entdeckt dabei eine kleine feinkörnige Sandstein-Platte mit der Zeichnung eines Tieres. Mit einem Alter von etwa 27.000 Jahren ist die Platte das älteste Kunstwerk Afrikas, das bis zum damaligen Zeitpunkt zutage kam.

Reise zur Vergangenheit der Menschheit

Alten Kalköfen auf der Spur

03. August 2017, inke - Entdecken Sie Namibia

Kalköfen waren in längst vergangenen Jahrzehnten unerlässlich für die Bauwirtschaft. Die Überreste solcher Öfen sind heute noch auf Farmen in Namibia zu finden. Ich begab mich auf die Suche… Einen nach dem anderen entdeckte ich, gut versteckt auf privaten Farmen in verschiedenen Teilen des Landes. Zeugen einer Zeit, in der die Uhren langsamer tickten. Die kegelförmigen Kalköfen aus Luftziegeln oder Stein sind wertvolle Überbleibsel der Vergangenheit, die Erinnerungen und Geschichten in sich bergen.

Alten Kalköfen auf der Spur

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit 'Gondwana Tracks' Abonnieren